April! April! (April Fools‘ Day)

Jemanden „in den April zu schicken“ ist ein herrlicher Brauch, der Menschen in vielen Ländern jedes Jahr im April zum Lachen bringt.

So zum Beispiel die neue „Inglisch Vörschen“ des Berliner S und U Bahn Netzes, die am 1. April 2015 für große Heiterkeit bei Berliner Fahrgästen sorgte. Da waren auf einmal ganz unbekannte Namen wie „Friedrich-wants-helmet Sqr.“ auf der Netzspinne zu finden.

Die deutsche Botschaft in London spielte Fahrgästen ebenfalls einen Streich, als sie twitterte, dass in Berlin die erste „Doppeldecker U-Bahn der Welt“ in Betrieb gestellt wurde. Der Grund: Besucherrekorde!

„Due to record numbers of #tourists, #Berlin today launched world’s 1st double-decker subway trains.#DoppelDeckerUBahn“

Nicht nur Fahrgäste der öffentlichen Verkehrsmittel, sondern auch Autofahrer werden immer wieder Opfer von Aprilscherzen der Autohersteller.

So zum Beispiel Kia, mit der Vorstellung der „Smile-to-Start“-Technologie in Australien. Angeblich sollte sie es dem Fahrer ermöglichen, das Auto nur mit einem Lächeln zu starten.

Oder die Meldung von Suzuki, dass ab dem 1. April sämtliche Windschutzscheiben bei Neufahrzeugen mit der erforderlichen Gläserstärke der fahrenden Brillenträger ausgestattet würden. Sogar als Gleitsichtscheiben seien diese Windschutzscheiben jetzt erhältlich!

Honda steht seinen Mitbewerbern in Puncto Aprilscherz in nichts nach. Mit seinem Modell HR-V-Sondermodell-SLF versprach Honda ein Fahrzeug, das mit 10 Kameras ausgestattet immer perfekte Selfies liefern würde.

Der Winter in meiner Heimat Kanada ist lang und kalt. Eis und Schnee machen das Autofahren oft nicht einfach. Große Freude erregte daher die Bekanntmachung von BMW in der kanadischen Zeitung Globe & Mail am 1. April 1989. Angeblich würden ab sofort sogenannte „road warmers“ in allen Luxusklasse Autos der Marke BMW verfügbar sein. Auch eine Nachrüstung bei älteren Modellen war angeblich möglich. „Road warmers“ waren angeblich vor den Reifen eingebaute Laser, die Schnee und Eis während der Fahrt sofort entfernen würden. Laut der BMW Pressemitteilung würden die „road warmers“ für Sicherheit und Fahrkomfort sorgen, ohne lästige Räumdienste in Anspruch nehmen zu müssen. Leider, leider war es nur ein Aprilscherz….

Nicht nur die Autohersteller nehmen die armen Autofahrer „auf die Schippe“. Am 1. April 2009 berichtete der Landesbetrieb Straßenbau in Gelsenkirchen, dass alle 61 Autobahnkreuze in NRW schrittweise zu Kreisverkehren umgebaut werden sollten.

Aber auch Fußgänger bleiben von Aprilscherzen nicht verschont. So berichtete am 1. April 1993 der WDR von einem neuen Gesetz zum Schutze der Eichhörnchen in den Parks der Stadt Köln. Jogger dürften ab sofort nicht schneller als 10 km/h laufen, damit sie die Eichhörnchen während der Paarungszeit nicht störten.

Quellen: Mirror.co.uk, Süddeutsche Zeitung, www.fr-online.de

 

2017-06-06T12:19:39+00:00