Happy Easter

Ostern ist das älteste und höchste Fest im Kirchenjahr, gefeiert in beinahe allen Ländern und Kulturen.

Anders als Weihnachten, dessen Datum eher willkürlich bei der Mainzer Synode im Jahr 813 festgelegt wurde, findet Ostern am ersten Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling statt. Festgelegt wurde dieses Datum auf dem Konzil von Nicäa im Jahr 325. Das macht Ostern als Kirchenfest beinahe 500 Jahre „älter“ als Weihnachten.

Da das Datum von Ostern vom ersten Vollmond im Frühjahr bestimmt wird, kann Ostern in der westlichen Kirche frühestens am 21. März und spätestens am 25. April stattfinden. Dieser Zeitraum basiert auf den Lehren des Neuen Testamentes. Laut Neuem Testament ereignete sich die Auferstehung Jesus Christi in den Tagen des jüdischen Pessachfests. Dieses Fest wiederum ist vom Frühlingsvollmond abhängig.

Fast alle beweglichen Feiertage im Kirchenjahr richten sich nach dem Datum des Osterfestes, so ist z. B. Karfreitag immer zwei Tage vor und Pfingsten immer 49 Tage nach Ostern.

In der vom Julianischen Kalender bestimmten, östlichen Kirche sind die Termine für Ostern und die beweglichen Feiertage meistens anders als in der vom Gregorianischen Kalender bestimmten, westlichen Kirche.

Der Grund für die unterschiedlichen Daten an denen Ostern gefeiert wird, liegt in der Ausbesserung des Julianischen Kalenders um 13 Tage im Jahr 1924. Diese von der griechischen Kirche vorgenommene Änderung, resultiert in einem verzögerten Frühlingsbeginn. Dadurch können in manchen Jahren fast fünf Wochen zwischen dem westlichen und dem östlichen (orthodoxen) Osterfest liegen.

Ob westliche oder östliche Kirche, der Anlass für das Osterfest ist in allen Kirchen gleich. Nämlich die Kreuzigung Jesus Christus am Karfreitag, gefolgt von seiner Auferstehung an Ostern.

Quellen: www.weihnachtsseiten.de, www.ellasnet.de/warum-feiern-alle-christen-ostern-nicht-gemeinsam, www.brauchwiki.de/Griechisches_Ostern,

 

2017-08-25T13:43:33+00:00