Netzkultur: „Weißt du wieviel Sternlein stehen“

Faszinierend, dass selbst das uralte Volkslied schon von der Macht der Bewertungssterne wusste. Scherz beiseite, ist es tatsächlich so, dass die Anzahl der vergebenen Bewertungssterne mittlerweile erheblich für den Erfolg eines Unternehmens oder eines Produkts verantwortlich ist.

„Niemals konnten sich Verbraucher so gut über ihre Erfahrungen mit Waren und Dienstleistungen austauschen wie heute. Kundenbewertungen stärken die Macht der Verbraucher, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Dr. Bernhard Rohleder.“

Laut einer Studie von Bitkom.org vom November 2015:

  • Dreiviertel der Online-Shopper lesen Produktbewertungen.
  • Einschätzungen anderer Kunden beeinflussen Kaufentscheidungen vieler Verbraucher.
  • 13 Prozent vertrauen Online-Produktbewertungen grundsätzlich nicht.

Ebenso interessant: „Produkte mit positiver Online-Bewertung verkaufen sich durchschnittlich um 200 Prozent besser als Produkte ohne Kundenvoten. Und wenn Bewertungen möglich, aber keine negativen Stimmen vorhanden sind, vermuten 95 Prozent aller Internetnutzer Manipulation“. (absatzwirtschaft.de)

Der gesunde Menschenverstand kann also durchaus noch erkennen, dass niemand perfekt ist. Die logische Schlussfolgerung ist daher: Aufpassen vor zu viel Perfektion!

Viele Portale gehen entschlossen gegen gefälschte Bewertungen vor um diese zu erkennen und zu entfernen. So wird häufig spezielle Software eingesetzt, die Fälschungsmuster erfasst. Ebenfalls sind bei vielen Portalen wie z. B. ProvenExpert speziell ausgebildete Mitarbeiter im Einsatz um Fälschungen zu ermitteln.

Wobei die „spezielle Software“ auch nicht ohne Tücken ist. So steht zum Beispiel das Portal „Yelp“ immer wieder in der Kritik, weil die dort eingesetzte Software häufig gute Bewertungen herausfiltert, die schlechten aber stehen lässt.

Die momentane Rechtsprechung (http://www.law5.de/yelp-eintrag-bewertungen-loeschen/) sieht dies zwar als zulässig an, kritische Stimmen wie die der Verbraucheranwältin Sandra Taylor sprechen allerdings von „Mafia-Methoden“. „Was Yelp tut, ist nichts anderes, als von Firmeninhabern Schutzgelder zu erpressen“ sagt die Verbraucheranwältin (Quelle: YouTube).

Aus eigener Erfahrung kann die Einschätzung Sandra Taylors unterstützt werden. So sind von insgesamt 47 Bewertungen der Englisch nach Maß GmbH auf Yelp, 46 Bewertungen unterdrückt und eine „schlechte“ Bewertung sichtbar. Das resultiert in einer zwei Sterne Bewertung für das Unternehmen auf dieser Plattform. Hier stellt sich auch für die Autorin dieses Blogs die Frage nach der Effektivität der bei Yelp eingesetzten Software.

Ebenfalls interessant ist ein Urteil des BGH vom Frühjahr 2016 bezüglich der Plattform jameda. Hier war das Gericht der Meinung, dass das Portal Prüfungspflichten erfüllen müsse, wenn anonyme Bewertungen ungerechtfertigt erscheinen. In diesem Fall war das Gericht also der Meinung, dass Bewertungen im Zweifelsfall strenger geprüft und Beweise bzw. Belege verlangt werden müssen.

Viele Portale setzen in der Tat eine effektive Mischung aus Software und geschulten Mitarbeitern ein, zusammen mit einer erforderlichen Verifizierung per E-Mail. Generell gilt, so Rohleder: „Je mehr Bewertungen für ein Produkt oder eine Dienstleistungen abgegeben wurden, desto wahrscheinlicher ist es, dass das Gesamtbild realistisch ausfällt.“

Daher ist es für die Englisch nach Maß® GmbH ein ganz besonderer Grund zur Freude, dass wir zeitgleich mit unserem 20. Firmenjubiläum die Auszeichnung zum „TOP-DIENSTLEISTER 2017 auf ProvenExpert.com“ erhalten haben. Mit 4,75 Sternen von 5 sind wir nicht perfekt, dafür aber TOP!

Wenn das kein Grund zum Feiern ist….

Schauen Sie doch mal rein: https://www.provenexpert.com/englisch-nach-mass-gmbh

Quellen: bitkom.org, yelp, law5.de, absatzwirtschaft.de

2017-07-31T15:25:12+00:00