Spanische Vorkommnisse auf Bahnhöfen in böhmischen Dörfern 🙂

Die Redewendung „Das sind böhmische Dörfer für mich“ hat nichts mit dörflicher Architektur in Böhmen zu tun. Vielmehr bedeutet sie, dass jemand
etwas nicht versteht.

Ihren Ursprung haben die „Böhmischen Dörfer“ in der Zeit der Habsburger Monarchie, die nicht nur Österreich und Ungarn, sondern auch das Königreich Böhmen regierte. Bis auf wenige Ausnahmen z. B. im Sudetenland, sprach man in Böhmen aber nicht Deutsch sondern Tschechisch.

Daher waren die meisten Ortsnamen tschechisch, damit schwer verständlich und häufig unaussprechlich für deutschsprachige Reisende.

Dies wiederum führte zu der Bezeichnung „böhmische Dörfer“, die das damalige Verständigungsproblem in Bezug auf die schwer verständlichen tschechischen Ortsnamen ausdrückte.

Interessanterweise sprechen die böhmischen Tschechen übrigens von „spanischen Dörfern“, meinen aber damit „böhmische Dörfer“.

Eng verschlungen in Unverständlichkeit mit den „böhmischen Dörfern“ sind die deutschen Bahnhöfe. „Ich verstehe nur Bahnhof“ führt häufig durch „böhmische Dörfer“ und ist mit Spanisch partnerschaftlich verbunden. Wenn einem das Ganze mittlerweile „spanisch vorkommt“, ist das dann auch kein Wunder.

Angelsachsen dagegen kennen weder „Bahnhöfe in böhmischen Dörfern“ noch „spanische Vorkommnisse“. Stattdessen kämpfen sie mit einem gänzlichen Unverständnis in Bezug auf Griechisch. Die englische Redewendung „It’s all Greek to me“, die sich übrigens auf Shakespeare zurückführen lässt (Julius Caesar), hat große Gemeinsamkeiten mit Bahnhöfen in böhmischen Dörfern, die den Reisenden spanisch vorkommen.

Wenn Sie jetzt also kein Griechisch, sondern nur noch Bahnhof verstehen und sich in böhmischen Dörfern aufhalten, die Ihnen spanisch vorkommen, dann hat dieser Beitrag seinen Zweck erfüllt.

2017-09-14T14:12:49+00:00